Den storkapitalistiske mobiltelefonkoncern Nokia i orkanagtig modvind efter beslutning om at slagte Bochumfabrikken og sende flere tusind arbejdere ud i arbejdsløshed

21.januar 2008 –

Nokia aflyser overraskende den pressekonferense som medierne var indkaldt til i forbindelse med at koncernens årsresultatet præsenteres på torsdag.   

Det tolkes som et tegn på at Topdirektør Olli-Pekka Kallasvuo ikke tør møde pressen “face to face” efter den offentlige storm mod Nokia i Tyskland.Nokias topdirektør Olli-Pekka Kallasvuo er Tysklands mest udskældte mand efter at koncernen besluttede at nedlægge mobiltelefon-produktionen i Bochum i Tyskland og fyre samtlige arbejdere til sommer.

Nedlægningen af Tysklands-fabrikken – som ikke er et resultat af at Nokia skærer ned på produktionen af telefoner – men en flyttning af produktionen til i Rumænien – hvor arbejderklassen er mere presset og dårligere organiseret politisk og fagligt.

r7u ft Samtlige 2300 ansatte på telefon-fabrikken i Bochum står på gaden i juli 2008 hvis Nokia´s lukningsplaner føres ud i livet . ___ Lukningen rammer ikke “bare” de 2.300 mennesker direkte, men yderligere 1.700 arbejdspladser er i fare hos underleverandørerne. Nokia er Bochums næst-største kapitalistiske arbejdskøber efter Opel-bilfabrikken (ejet af GM), som også har fyret store grupper af ansatte på fabrikerne. Tysk LO har reageret kraftigt og opfordrer til boycot og både Forbunds- og delstatsregering har protesteret.
Hvor meget man skal lægge i de mundtlige protester vil vise sig i om de bliver fulgt op af handling. Tysklands Statsminister: Kansler Angela Merkel har krævet yderligere forklaringar af Nokia. Chef-direktør Olli-Pekka Kallasvuo udmales som et monster i medierne – ikke langt fra de Marx`ske kapitalistiske vampyrer. Selv den højrepopulistiske og kapitalistist-venlige presse har set sig nødsaget til at rydde forsiden: “Der job-vernichter”, (Arbejdsplads-dræberen), skriger Tysklands største dagblad Bild ud på sin webbplats med en bild af Olli-Pekka Kallasvuo.

Statsstøtte på 60 millioner €uro                     

Delstaten Nordrhein-Westfalen kræver at Nokia tilbagebetaler de 60 millioner euro – 565 miljoner kronor – som selskabet har fået i støtte under åren 1995–1999 hvis koncernen går alvor af sine kyniske lukningsplaner. Nokia vægrer at at komme med kommentarer eller svare på spørgsmål om beslutningen som bestemmer fremtiden for opimod ti tusind mennesker i Bochum. Og det skal blive endnu mere tavst ; Olli-Pekka Kallasvuo har fået kolde fødder og afviser alle møder med journalister. Han er gået under jorden. Og nu indstiller Nokia torsdagens planlagte pressekonference i forbindelse med helårsrapporten.På den finske kapitalistiske erhvervsnetportal Kauppalehti.online forklarar Nokias informationsavdelning at “nyordningen” beror på at “investererne foretrækker analytiker-samtaler på nettet”. . . . Det tror ingen på. Tolkningen er at Olli-Pekka Kallasvuo frygter den invasion af tyske journalister som ventes komme til Nokias hovedkontor i Esbo skriver MOSSE WALLÉN på “Dagens Industri”. *

RELATEREDE artikler :  

Fagligt angreb på Nokia 

16.jan 2008 * *

Det Europæiske metalarbejder-fagforbundssammenslutning (EMF) går til hårdt angreb mot telekom-kapitalisterne i Nokias planer om at lukke fabriken i Bochum med 2.300 ansatte.Det er et slag i ansigtet på alle ansatte og lokalbefolkningen, siger EMF-generalsekretæreren Peter Scherrer i ett pressemeddelelse hvor han også advarer om at Nokia-ledelsen gør klogt i at forberede sig på retslige skridt fra forbundets side . EMF vil også undersøge om Nokia får nogen finansiel støtte fra EU for at flytte produktionen til andre europæiske lande. Det skete da Continental nedlagde dækfabrikken i svenske Gislaved for at flytte produktionen til Portugal med statsstøtte fra EU-systemtet. –

y

Nokia lukker tysk fabrik   

15.jan 2008 10:34 * *Den multinationale kapitalistiske koncern Nokia med hovedsæde i Finland har vedtaget planer om at at lukke mobiltelefonfabriken i Bochum i Tyskland frem imod midten af 2008. Den kyniske beslutning som er sket hen over hovedet på de ansatte og tyske statslige myndigheder som har hjulpet Nokia med “igangsætterhjælp” på 60 millioner Euro – næsten en halv milliard kroner – begrundes med “konkurrencehensyn som bedre tilvaretages hvis produktionen flyttes til andre mere omkostnings-effektive fabriker i Europa” fremgår det af pressemeddelelsen. Lukningen af fabriken i Bochum berører omkring 2.300 ansatte.

t67
Mor og Far bliver arbejdsløse ! ! Hvad bliver der af os ? er spørgsmålet på denne protestplakat.

ANDRE Kilder:       

Badische Zeitung: Nokia:erste mitarbeiter entlassen.

KPD om Nokias lukning af Bochum-fabrikken:Nokia: Connecting people – FOR FIGHT!

ROTE FAHNE News  

15.Jan.

– Nokia will Werk in Bochum schließen    

Der Handyhersteller Nokia hat angekündigt, dass er bis Mitte des Jahres sein Werk in Bochum schließen will. Die Produktion in Deutschland werde eingestellt und an “wettbewerbsfähigere Werke” in Europa verlagert. Line Fit Automotive und die Forschungsabteilung sollen verkauft werden. Im Bochumer Nokiawerk arbeiten 2.300 Menschen, sie erfuhren erst am Vormittag des 15.1. von diesen Schließungsplänen. Nach Opel Bochum ist Nokia der zweitgrößte industrielle Betrieb in Bochum. Schon im Jahr 2001 gab es heftige Proteste gegen die damals erfolgte Arbeitsplatzvernichtung. “rf-news” wird weiter berichten.

I en af løbesedlerne som cirkulerer på fabrikken opfordrer det tyske arbejderparti MPLD til at at kæmpe imod lukning :    

Aufregung, Wut, Tränen und helle Empörung: Nokia will das Handy-Werk in Bochum schließen! Noch über Weihnachten wurden Sonderschichten gefahren, der Arbeitsdruck auf die Kolleginnen und Kollegen enorm erhöht – und die Bosse hatten die fertigen Stilllegungspläne längst in der Tasche! “Jahrelang haben die uns erzählt, wenn wir nachgeben, geht es aufwärts. Bei Nachtschichtzuschlägen und Wochenendarbeit und, und, und … Es geht aufwärts, aber nur mit den Gewinnen, nicht für uns.” “Nur weil die sich woanders noch höhere Gewinne erhoffen …”, so zwei Nokia-Beschäftigte.
Die Kollegen wurden gestern auf Versammlungen zu Schichtbeginn informiert. Aber keiner kam überhaupt in die Produktionshallen rein. Sie wurden nach der Versammlung nach Hause geschickt. Da sage noch einer, die Geschäftsleitung habe keine Angst! Der Eingang von Nokia sieht inzwischen aus wie ein Hochsicherheitstrakt … Diese Einschüchterungsversuche sind unverschämt, unerträglich und müssen sofort beendet werden!
Die Kolleginnen und Kollegen spüren: Jetzt muss konsequent geantwortet und der Kampf um jeden Arbeitsplatz aufgenommen werden! Tausende stehen auf der Abschussliste, was aus den Familien wird, kümmert das internationale Übermonopol Nokia einen Dreck. “Zu den 2.300 fest Beschäftigten und bis zu 1.000 Leiharbeitern muss man von weiteren rund 1.000 Betroffenen bei Zulieferbetrieben ausgehen”, so Wolfgang Nettelstroth, Pressesprecher der IGM-Bezirksleitung NRW, zu “rf-news”. Gerade Frauen sind besonders betroffen – viele sind alleinerziehend und würden durch die Schließung ihren Verdienst verlieren. Vor einem Jahr wurde das BenQ-Werk in Kamp-Lintfort dichtgemacht – viele ehemalige Kollegen von BenQ arbeiten jetzt im Bochumer Werk.Nokia ist der weltgrößte Hersteller von Mobiltelefonen. Das Monopol hatte im 3. Quartal 2007 einen sprunghaften Anstieg von 69 Prozent beim “operativen Gewinn”. “Unsere Mitarbeiter – die Basis unseres Erfolgs”, heißt es im Nokia-Geschäftsbericht 2007. Allerdings – und dafür gibt es jetzt kaltschnäuzig den Entlassungs-Tritt? Da ist nicht mehr von “Sozialverträglichkeit”, “sozialem Klimbim” usw. die Rede. “Gewinnstreben ist das treibende Element der Marktwirtschaft”, sagt der Unternehmer-Propagandist Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo-Instituts, inzwischen ganz offen. Das ist die nackte Fratze des Kapitalismus!Kämpfen wie bei Opel!Es kann nur eine Devise geben: Kampf um jeden Arbeitsplatz auf Kosten der Nokia-Profite! Denn es zeigt sich, dass es ein Irrweg war, sich auf die Erpressung von Zugeständnissen einzulassen mit dem Argument der “Arbeitsplatzsicherung”.”Kämpfen wie bei Opel” ist der einzig erfolgversprechende Weg im Kampf um die Arbeitsplätze. Die Opel-Kollegen in Bochum haben mit einem mutigen Streik 2004 die Stilllegungspläne der Opel-Bosse zu Fall gebracht – sie werden mit Sicherheit an der Seite ihrer Kollegen bei Nokia stehen!Hier gibt es nichts zu resignieren – notwendig ist es, mutig nach vorne zu gehen! Es wird ein harter Kampf auf der Tagesordnung stehen, in der die Gewerkschaften entschieden zu Kampforganisationen gemacht werden müssen und gegebenenfalls auch selbständig gehandelt werden muss. Entscheidend ist für die Arbeiter und Angestellten, sich nicht in Konkurrenz treiben zu lassen, sondern die Einheit zu festigen: zwischen Stammbelegschaft und Leiharbeitern, zwischen den Kollegen in Deutschland und Rumänien.In einer Situation, in der die Berliner Große Koalition heftig angeschlagen ist, hat dieser Kampf von Anfang an politische Bedeutung und muss auch gegen die Regierung geführt werden: Mit Gesetzen wie Hartz IV konnten die Monopole den Niedriglohnsektor sys­tematisch ausbauen.Dieses menschenverachtende System wird von immer mehr Menschen inzwischen in Frage gestellt. Die MLPD tritt für den echten Sozialismus ein – eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung. Und sie wird ihr ganzes Know-how zur Verfügung stellen, damit die Kollegen entschlossen und zielklar den Kampf für ihre berechtigten Interessen führen können.Die Schließung muss vom Tisch – ohne Wenn und Aber!Kampf um die 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich! 16.jan 2008

Unerträgliche Ausbeutung bei Nokia  

Bochum (Korrespondenz), Die Ausbeutungssituation im Bochumer Nokia-Werk ist unerträglich. Die Montageeinheiten der Handys erforderten für die dort beschäftigten Frauen in der Anfangszeit Laufwege von über 7 Kilometer pro Schicht. Da dies im Endeffekt zu einem sehr hohen Krankenstand führte, hat man diese Prozesseinheiten nach zwei Jahren wieder umgebaut.Diese Arbeitsweise hat dazu geführt, dass die ungewöhnliche, verzwungene Körperhaltung bei allen Montagearbeiterinnen gesundheitliche Schäden in der Muskulatur und im Knochengerüst ausgelöst hat. Keine Montagearbeiterin hat noch gesunde Knochen. 20.Jan 2008:

ÅBENT BREV til Fællesklubbens (Betriebsratsvorsitzende) formand på Nokia i Bochum/18.Jan 2008  

Kaveh Pour-Imani, wohnhaft in Gelsenkirchen, war bis zu seiner Entlassung im Jahre 2001 Facharbeiter bei Nokia in Bochum. Er schrieb heute folgenden Offenen Brief an die Betriebsratsvorsitzende Gisela Achenbach, die ihn tags zuvor bei der Mahnwache beleidigend angriff. Er forderte sie zu einer Entschuldigung auf. Wir dokumentieren seinen Brief, den er heute seinen ehemaligen Kolleginnen und Kollegen zukommen ließ:Kollegin Gisela,während der Mahnwache am 17.01.2008 vor dem Werkstor gegen 22:30 Uhr hast Du mehrere Kolleginnen und Kollegen angeschrieen und mich dabei beschimpft mit den Worten: “Du bist hier das größte Arschloch, das herumläuft” und “Du wirst hier nie wieder einen Fuß auf den Boden setzen, dafür sorge ich”. Die anwesenden ca. 50 Personen waren sehr erschrocken und betroffen über diese aggressive Anmache. Eigentlich sollte doch jeder Mitstreiter willkommen sein. Entsprechend herzlich hatten mich vorher meine ehemaligen Kolleginnen und Kollegen begrüßt. Wie kommt es zu solchen Ausfällen von Dir?Ich war selbst betroffen von der ersten Entlassungswelle bei Nokia in Bochum im Jahre 2001 und solidarisiere mich heute mit allen meinen Kolleginnen und Kollegen, die ihre Arbeitsplätze nicht kampflos aufgeben wollen.Seit der Bekanntgabe der Stilllegungspläne durch die Nokia-Konzernleitung in diesen Tagen sind alle herausgefordert, gemeinsam zu kämpfen. Sofort hat sich eine breite Solidarität unter den Beschäftigten vieler Betriebe und in der gesamten Bevölkerung über NRW hinaus gebildet. Sowohl die Mehrheit der Beschäftigten, als auch der Menschen, die ihre Solidarität bekunden, erwarten dass jetzt konsequent um jeden Arbeitsplatz und gegen die Profitgier des Nokia-Konzerns gekämpft wird.Im Falle eines Streiks würden Belegschaften anderer Betriebe mitkämpfen. Dies machte auch Kollege Einenkel als Betriebsratsvorsitzender von Opel deutlich, als er unter dem Applaus aller Kundgebungsteilnehmer sagte: “Wenn bei Nokia gestreikt wird, läuft bei Opel kein einziges Auto mehr vom Band”. Du versuchst jedoch an der Betriebsratsspitze bei Nokia mit allen Mitteln einen Streik der Kolleginnen und Kollegen zu verhindern, in dem Du sie zum Weiterarbeiten aufforderst.Genauso hattest Du Dich 2001 verhalten, als die Nokia-Geschäftsleitung die Vernichtung von über 200 Arbeitsplätzen ankündigte. An der Spitze des Betriebsrats, der die Interessen von allen Beschäftigten vertreten soll, hast Du aktiv zum Zustandekommen einer Betriebsvereinbarung beigetragen, der die Kündigung von 140 Personen bedeutet hätte. Nachdem ein Kampf der Belegschaft auf diese Weise verhindert und der Widerstand gebrochen wurde, sind die meisten Betroffenen freiwillig mit Abfindung gegangen.Obwohl viel Arbeit anlag, widersprach der Betriebsrat damals mit Dir an der Spitze nicht den Kündigungen von mir und acht weiteren Kollegen, sondern stimmte stattdessen der Ausweitung der Leiharbeit zu! Wie damals fragst Du heute nicht die Beschäftigten, ob sie kämpfen oder verhandeln wollen, sondern verhandelst ungefragt über das Schicksal der Menschen, die Du eigentlich vertreten sollst. Wie damals sprichst Du vom Erhalt des Standorts und signalisierst damit dem Nokia-Konzern, dass Du nicht um jeden Arbeitsplatz kämpfen, sondern bereitwillig einen Teil der Beschäftigten aufgeben willst.Statt die Kolleginnen und Kollegen, die kämpfen wollen zu ermutigen, machst Du ihnen Angst und drohst ihnen, sie würden ihre Abfindung verlieren. Menschen, die sich solidarisieren und Mut machen wollen zu kämpfen, werden von Dir angeschrieen und beschimpft. Man muss jetzt auch kontrovers über den weiteren Kampf diskutieren. Du hast aber anscheinend vergessen, dass in Wirklichkeit die Nokia-Konzernleitung der Gegner der Beschäftigten ist und aus reiner Profitgier die Arbeitsplätze vernichtet.Liebe Kollegin Gisela Achenbach,nachdem Du mich und andere Kolleginnen und Kollegen öffentlich angeschrieen und beschimpft hast, fordere ich Dich auf, Dich ebenfalls öffentlich zu entschuldigen. Gegen die Arbeitsplatzvernichter müssen wir Kolleginnen und Kollegen Solidarität üben und jetzt gemeinsam den Kampf um jeden Arbeitsplatz organisieren!Mit kollegialen GrüßenKaveh Pour-Imani

Mindestens 300 Kolleginnen und Kollegen versammelten sich heute nachmittag zu einer Protestkundgebung vor dem Haupteingang von Nokia in Bochum.   

Die Nokia-Kollegen wurden unterstützt von Kollegen aus anderen Bochumer Betrieben und aus dem Ruhrgebiet: durch eine große Delegation von Opel Bochum mit Schildern und Transparenten, von Thyssen Krupp Steel, HSP Dortmund, von Chemiearbeitern, Gewerkschaftern von Verdi, der GdP Bochum und natürlich der IG Metall, unter anderem vom Bildungszentrum Sprockhövel. Wir von der MLPD verteilten das aktuelle Flugblatt “Nokia: Entschlossener Kampf um jeden Arbeitsplatz! Die Schließung muss vom Tisch – ohne Wenn und Aber!”Wir hatten viele Diskussionen mit den Kolleginnen und Kollegen. Die Atmosphäre war sehr offen für unsere Argumente und sehr politisiert, zumal eine große Zahl “Prominenz” der bürgerlichen Parteien anwesend war: Von CDU-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers, NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben bis hin zu Ottilie Scholz, Bochums SPD-Oberbürgermeisterin usw. Dass die alle so schnell gekommen sind, ist offenbar Ausdruck ihrer Angst, was sich hier an Explosivkraft entwickeln könnte und entwickelt.Unter den Nokia-Kolleginnen, die die Mehrheit der Belegschaft stellen, gibt es eine riesige Wut darüber, wie kaltschnäuzig sie abserviert werden sollen: “Angeblich sind wir nicht flexibel genug, die spinnen doch! Wir haben alle Schichtsysteme durchgemacht und in der Zeit vor Weihnachten Wochenenden und Feiertage durchgearbeitet.” Besonders empört sind Kollegen über den Umgang mit Leiharbeitern: “Die wurden gestern wie die räudigen Hunde aus dem Werk gejagt!” Leiharbeiter-Kollegen von Randstad wurden bereits gestern angerufen, dass sie sich dem Werk auf 500 Meter nicht nähern dürfen!Die Spitzen der bürgerlichen Parteien versuchen jetzt, den Gedanken des entschlossenen Kampfes umzulenken darauf, dass sie sich stellvertretend um die Belange der Kollegen kümmern würden. Dieses Aufgebot an Politprominenz wurde von den Kolleginnen und Kollegen aufmerksam registriert. Ein Teil hofft auf Hilfe aus “der Politik”: “Die können doch nicht zulassen, dass ganz Deutschland zum Armenhaus wird!” Andere sind sehr misstrauisch und sehen, dass sie lernen müssen, selber zu kämpfen. Unsere Argumente, dass die internationale Arbeitersolidarität wächst (z.B. in Russland, Polen usw.) und dass, wer kämpft, auch entsprechende Solidarität bekommt, kamen da gut an. “Wir gehen bis zum Schluss, wir werden kämpfen”, sagte eine Kollegin zu uns.16.Jan 08

Kaum ging der Schließungsbeschluss für das Bochumer Nokia-Werk durch die Medien,schlug den von Entlassung bedrohten Beschäftigten eine breite Welle der Solidarität entgegen.   

Rund 500 Kolleginnen und Kollegen versammelten sich am Mittwochnachmittag zu einer Protestkundgebung vor dem Haupteingang des Nokia-Werks. Vertreten waren unter anderem Delegationen von Opel Bochum, von ThyssenKrupp Steel, von HSP Dortmund, Gewerkschafter der IG Metall, der IGBCE, der GdP sowie von Ver.di. Der Betriebsratsvorsitzende von Opel Bochum, Rainer Einenkel, sicherte den Nokia-Kollegen im Namen der Belegschaft zu: “Wenn bei Nokia Aktionen beschlossen werden, stehen bei Opel die Bänder still.” Nicht nur bei Opel denken die Kollegen so, dass jetzt “alle kämpfen müssen”.CDU-Rüttgers will “Kostenniveau wie in Ungarn”Hektisch machte auch CDU-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers am Mittwoch gleich mit zwei Ministern seiner Regierung den Nokia-Kollegen seine Aufwartung. Offensichtlich hat man in Düsseldorf ängstlich registriert, welch explosive Stimmung sich im Werk entwickelt hat. Verhandeln will er mit dem Nokia-Spitzenmanagement über “Möglichkeiten” zur Weiterführung der Produktion. Wie diese aussehen sollen, davon hat unser “Landesvater” schon ein recht klares Bild. Denn laut WDR geht Rüttgers davon aus, dass sich auch “in Bochum das gleiche Kostenniveau wie in Ungarn erreichen” lässt, wohin bekanntlich ein Teil der Produktion verlagert werden soll. Was bedeutet das anderes als eine weitere drastische Verschärfung der Ausbeutung, weiteren Lohnverzicht, weitere Ausdehnung der Arbeitszeit …?Diese Politik des “Verzichts” ist bereits in den letzten Jahren nicht nur bei Nokia vollständig gescheitert. Sie konnte weder bei BenQ noch jetzt bei Nokia den Schließungsbeschluss verhindern. Vor allem: Wie weit sollen wir denn unsere Löhne noch senken und unsere Arbeitsbedingungen noch verschlechtern lassen? Zumal es der Konzernleitung bei der Verlagerung nach Rumänien und Ungarn in erster Linie um die Subventionen für die Neuerrichtung eines kompletten Werks auf noch modernerer technischer Grundlage geht (siehe Artikel S.2).Die Orientierung auf Verhandlungen um “Kostensenkungsprogramme” hat vor allem ein Ziel: die Nokia-Kollegen vom selbständigen Kampf um den Erhalt ihrer Arbeitsplätze abzuhalten. Ausdrücklich sollen Streiks vermieden werden, um die “politischen Verhandlungen” nicht zu “gefährden”. Dabei hat die Nokia-Konzernleitung bereits kaltschnäuzig mitgeteilt, sie stünde für Verhandlungen nicht zur Verfügung!Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil!Unsere Trümpfe jetzt ausspielen!Die Nokia-Belegschaft hat alle Trümpfe in der Hand:• Es ist Bestandteil des Schließungs- und Verlagerungskonzepts von Nokia, dass die Produktion in Bochum so lange durchgepowert wird, bis entsprechende Kapazitäten in Rumänien und Ungarn geschaffen sind. So lange kann die Belegschaft den Konzern mit einem unbefristeten Streik empfindlich treffen.• Jetzt ist auch die Empörung breiter Bevölkerungsschichten über den Schließungsbeschluss und die Unterstützung aus den Betrieben groß und muss für die Organisierung einer wachsenden Solidaritätsbewegung genützt werden.Die Tränen trocknen und nach vorne gehen!Empörung, Wut und Tränen, das war die verständliche und berechtigte Reaktion der Kolleginnen und Kollegen bei Nokia auf den Schließungsbeschluss. Tränen und Wut reichen jedoch nicht aus, um dieser Konzernentscheidung mit aller Konsequenz den Kampf anzusagen. Notwendig ist dafür ein klarer Blick, ein festes Vertrauen in die eigene Stärke, zu wissen, wer wirklich auf der Seite der Belegschaft steht und wer falsche “Freunde” sind sowie die gründliche Verarbeitung der gemachten Erfahrungen.Immer wieder hört man: “Erst mal warten, was der Betriebsrat und die IG Metall sagen!” Dem Betriebsrat sind aber durch die Friedenspflicht des Betriebsverfassungsgesetzes die Hände gebunden und die IG Metall darf auf Grund des kastrierten Streikrechts in Deutschland nur zu Streiks für Tariffragen aufrufen. Viele Nokia-Kollegen waren allerdings zurecht empört, als sie am Mittwoch Nachmittag regelrecht zur Wiederaufnahme der Arbeit genötigt wurden.Der Kampf um jeden Arbeitsplatz kann nur selbständig organisiert werden. Kollegen, die das in die Hand nehmen wollen, müssen sich dafür zusammenschließen. Sie werden alle erdenkliche Hilfe und Solidarität erhalten – nicht nur im Ruhrgebiet, sondern bundesweit und international. Die MLPD wird den Nokia-Kollegen ihr gesamtes Know-how der Führung von Arbeiterkämpfen zur Verfügung stellen.

8uTeilnehmerinnen der Kundgebung am 16.januar in Bochum _ _ _ _ _ _ _Die Schließung muss vom Tisch – ohne Wenn und Aber!ProtestveranstaltungUm 10.00 Uhr ist am Freitag, 18.1., in Bochum anlässlich einer Pressekonferenz eine Protestveranstaltung geplant. Solidaritätsdelegationen aus dem Ruhrgebiet wollen sich um 9.30 Uhr am Ratshausplatz treffen. Ab Donnerstagabend soll vor dem Nokia-Werk eine Mahnwache organisiert werden.MPLD flugblatt (Løbeseddel/flyers) 17.jan. 2008Gemeinsam kämpfen – Mobil boycott er en afledningsmanøvre (Handy-Boykott ist Ablenkungsmanöver) lyder det fra flere som Roter Fahen -korrespondenten skriver fra Oberhausen (Korrespondenz): Während die ersten der 500 Leiharbeiter von Randstad, die bei Nokia arbeiten, bereits ihre Kündigung in der Tasche haben, rufen bürgerliche Politiker, allen voran SPD-Chef Kurt Beck und CSU-Vize Horst Seehofer dazu auf, keine Handys von Nokia mehr zu kaufen. Medienwirksam gaben sie ihre Nokia-Handys zurück. Auch verschiedene DGB-Funktionäre und Verbraucherschutzorganisationen setzen auf einen Käuferboykott, um Nokia in die Knie zu zwingen. Das ist jedoch ein Holzweg.In der “Financial Times Deutschland” wird treffend kommentiert: “Boykottaufrufe sind immer für Unternehmen unangenehm: Sie kratzen vor allem am Image. Doch auch in der Vergangenheit konnten Käuferstreiks Werksschließungen in Deutschland nicht verhindern.” Ein “angekratztes Image” nimmt Nokia durch seinen Schließungsbeschluss für das Bochumer Werk ohnehin in Kauf, um sein Ziel der Erhöhung der Kapitalrendite auf dem Rücken der Beschäftigten und der Eroberung beherrschender Weltmarktanteile zu erreichen.An den Nerv des Konzerns ginge allerdings, wenn die Beschäftigten von Nokia, ausgehend vom Bochumer Werk, unterstützt von zahlreichen Belegschaften anderer Branchen, in einen international koordinierten Kampf für den Erhalt aller Arbeitsplätze und die Durchsetzung der 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich eintreten. Dass dieser Gedanke aufgegriffen und in die Tat umgesetzt wird, das soll die Propagierung eines individuellen Käuferboykotts vor allem verhindern.19.Jan.08:

Mobil-Boykott – ein Kampf gegen Windmühlenflügel  

20.Jan.2008– Die gleichen bürgerlichen Politiker, die mit ihrer Subventionspolitik Werksschließungen und Produktionsverlagerungen wie bei Nokia gezielt fördern, rufen jetzt scheinheilig zum Handy-Boykott der finnischen Marke auf. _ … – Als ob die Verbraucher die Wahl zwischen “Arbeitsvernichtern” und “Subventionsgewinnern” auf der einen und “sozialen Engeln” auf der anderen Seite hätten. Wer statt einem Nokia-Handy nun eines von Samsung, Motorola oder Sony Ericsson (den nächstgrößeren Konzernen auf der Weltrangliste) kauft, der gibt sein Geld jedoch Monopolen, die in der Vergangenheit nicht weniger durch Massenentlassungen und verschärfte Ausbeutung in ihren Betrieben von sich reden gemacht haben.Samsung (mit 14,5 Prozent auf dem zweiten Platz bei den weltweiten Marktanteilen der Handy-Produzenten – nach Nokia mit 38,1 Prozent), hat allein im dritten Quartal 2007 im Konzernbereich “Electronics” 2.379 Arbeitsplätze vernichtet, während der Umsatz bei der Handy-Produktion um 11 Prozent auf 12,55 Milliarden Euro stieg.Motorola, mit 13,1 Prozent Weltmarktanteil drittgrößter Hersteller, hat seine Belegschaft im letzten Jahr sogar um 3.500 Stellen bzw. 11,4 Prozent verringert. Durch die Vernichtung von weiteren 4.000 Arbeitsplätzen bis Ende 2008 sollen 600 Millionen US-Dollar “eingespart” werden.Sony Ericsson (gegenwärtig 9 Prozent Weltmarktanteil), im Oktober 2001 aus der Fusion der schwedischen Firma Ericsson mit der Handy-Sparte des japanischen Sony-Konzerns entstanden, steigerte seinen Umsatz im letzten Jahr von 10,959 auf 12,916 Milliarden Euro, während die Beschäftigtenzahl weltweit von 7.500 auf 7.000 reduziert wurde. Bereits im Zuge der Fusion waren bei Ericsson über 20.000 Arbeitsplätze vernichtet worden.
Man kann also beim Handy-Kauf nur zwischen Arbeitsplatzvernichtern und Arbeitsplatzvernichtern wählen, genauso wie das Ausspielen der verschiedenen Standorte im Kampf um möglichst hohe staatliche Subventionen für neue Fertigungsanlagen zum Standard-Handwerk aller internationalen Monopole gehört. Erinnert sei auch an die Boykott-Aufrufe anlässlich der Pleite von BenQ Deutschland. Für die Boykott-Befürworter waren damals auch Nokia-Handys eine Alternative, die jetzt im Zentrum der Boykott-Aufrufe stehen.Eine Nokia-Kollegen schreibt dazu: “Ich bin Nokianerin und werde wohl bald meinen Arbeitsplatz verlieren. (…) Auch ein Boykottaufruf wird nicht verhindern können, das die Handys weiter verkauft werden.”
In einem von vielen Leserbriefen und Beiträgen in Diskussionsforen meint ein Leser der “Ostsee-Zeitung” zur Farce des Handy-Boykotts: “‘Ihr könnt mich mal’-Peter und Verbraucherschutz-Horst geben ihre Nokia-Diensthandys ab. Die wackeren Don Quijotes aus Berlin schlagen so auf die Mühlen der Marktwirtschaft ein. Doch die drehen sich weiter. So funktioniert der Weltmarkt und die Politiker des Exportweltmeisters Deutschland wissen das ganz genau. Deshalb ist dieser Handy-Boykott eine Farce. Diese Weltmarktfalle wird immer wieder zuschnappen, in vielen Branchen. Am Ende stünde ein Total-Boykott. Da muss es andere Wege geben.”Diesen anderen Weg gibt es: Es ist der Zusammenschluss der Arbeiter und Angestellten bei Nokia mit den Belegschaften der Nokia-Werke in anderen Ländern und einer breiten Solidaritätsbewegung im Kampf um jeden Arbeitsplatz. Dass dieser Weg, wenn er entschlossen beschritten wird, erfolgreich ist, das hat zuletzt der selbständige Streik der Bochumer Opelaner im Oktober 2004 gezeigt.

Reklamer

Skriv et svar

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

Du kommenterer med din WordPress.com konto. Log Out / Skift )

Twitter picture

Du kommenterer med din Twitter konto. Log Out / Skift )

Facebook photo

Du kommenterer med din Facebook konto. Log Out / Skift )

Google+ photo

Du kommenterer med din Google+ konto. Log Out / Skift )

Connecting to %s